SiM #429

So, Folge #429 ist also online. Diese Woche geht es um Annik 2.0, denn ich habe mich im Internet rumgetrieben und mal alles ausprobiert, von MySpace bis Twitter und Facebook. Mit meinem Hoerer Steffen habe ich über den Mobilitaetsservice der Bahngesprochen , und natürlich muss ich mit Jens-Uwe über Drogenfruchtfliegen und Demenz-Haltestellen sprechen… Gleich hier hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Oder zum Download

Ihr koennt die woechentliche MP3-Folge herunterladen
(http://media.libsyn.com/media/schlaflos/sim429.mp3)

oder die Version mit Kapitelmarken und Bildern
(http://media.libsyn.com/media/schlaflos/sim429.m4a).

Die Homepage findet Ihr wie immer unter

http://www.schlaflosinmuenchen.com.

Diskutiert mit im Forum unter

http://www.schlaflosinmuenchen.com/phpBB2/index.php.

Und sprecht mir auf den Anrufbeantworter unter 089-23 513 085!
Oder schreibt mir eine Mail an annik@schlaflosinmuenchen.com.

Bleibt schlaflos – bis Montag!

Eure Annik

PS:

Abonniert Schlaflos in Muenchen, damit die Folgen automatisch zu Euch kommen. Die Adressen:

Fuer den taeglichen Podcast:

http://feeds.schlaflosinmuenchen.com/dailysim.xml

Oder direkt in iTunes abonnieren mit diesem Klick.

Fuer den woechentlichen Podcast (jeden Montag):
http://feeds.schlaflosinmuenchen.com/weeklysim.xml
Oder direkt in iTunes abonnieren mit diesem Klick.

Fuer den woechentlichen Podcast (mit Kapitelunterteilung):
http://feeds.schlaflosinmuenchen.com/weeklysimAAC.xml
Oder direkt in iTunes abonnieren mit diesem Klick.

Trackback anlegen

Eine Reaktion zu “SiM #429”

  1. 1 Das Chaos zwitschert. « ChaosBlog

    [...] Das Chaos zwitschert. 27 08 2007 Ich hab Twitter schon in einigen Blogs gesehen. Annik Rubens hat vor kurzen in ihrem Podcast drüber berichtet.  Da ich Web 2.0 an sich ganz interessant finde, hab ich mich auch mal angemeldet. Jetzt könnt ihr (fast) immer wissen was gerade bei mir so passiert. [...]