Meine Web 2.0-Strategie

Da sich genau diese Strategie so oft ändert, halte ich sie jetzt hin und wieder mal fest. Also – was nutze ich wie? Fangen wir an mit Inhalten, die ich verbreiten möchte:

Wie ich meine Podcasts derzeit mache, könnt Ihr hier lesen.

Dass ich Farmville spiele, wisst Ihr. Mehr dazu hier. Kommen wir also zu den Neuigkeiten:

Längere Artikel (wie diesen hier) schreibe ich auf das Blog. Dazu nutze ich WordPress. Durch zwei Plugins werden die Inhalte gleichzeitig an Twitter und Facebook weitergegeben. Wenn ich das möchte, geht auch eine E-Mail als Newsletter raus (per Post Notification, aber: Problem mit Umlauten!). Wordbook sendet den Inhalt zu Facebook, Twitter Tools sendet ihn an Twitter. Falls ich einen Surftipp entdecke, nutze ich den „DirektBloggen„-Button, den ich von WordPress in meine Browser-Menüleiste gezogen habe. Sehr praktisch.

Kürzere Ideen kommen nur zu Twitter und Facebook. Dazu nutze ich entweder TweetDeck oder HootSuite. HootSuite hat auch einen praktischen Browser-Button, das Hootlet. Bei beiden Diensten brauche ich den Inhalt nur einmal eingeben und er landet auf beiden Portalen, ggf. auch auf Fanseiten von Facebook (bei HootSuite).

Ein eigens eingerichtetes SiM-Twitter-Konto postet direkt auf SiM, hier rechts im Kasten. So kann ich Neuigkeiten schnell über Twitter auf das Blog posten. Sehr praktisch.

Ganz klar ist: Ich nutze vor allem Facebook. Für alles. Eine wunderbar übersichtliche und schöne Seite, mit der ich mit Euch und mit Kollegen/Freunden in Kontakt bleiben kann. Dazu habe ich Fanseiten für meine Podcasts eingerichtet.

Was Netzwerke angeht, so nutze ich eigentlich nur XING aktiv. Linkedin und Plaxo habe ich zwar auch, bin aber nie freiwillig dort. Bei XING wechsele ich immer wieder zwischen Premium Account und kostenlosem Konto hin und her – je nach Laune.

Noch zu den Spielereien: Fotos lade ich bei Flickr hoch, und zwar die SiM-auf-Weltreise-Fotos direkt per E-Mail, da leite ich sie einfach weiter an meine spezielle Flickr-Mailadresse und füge sie dort nur noch dem richtigen Set hinzu. Andere Fotos lade ich mit dem Flickr Uploader hoch.

Dann habe ich Last.FM mit einer kleinen Software auf dem Rechner. Wenn ich einen meiner vielen iPods anschließe, dann scrobbelt die Software die Titel. Bedeutet: Ihr könnt dann auf Facebook und auf last.fm lesen, was ich so höre. Das sollen natürlich vor allem Podcast-Tipps für Euch sein.

Schwieriger wird’s, wenn ich Inhalte mitbekommen möchte. Hier habe ich wie viele andere auch das Problem, dass ich ständig denke, ich verpasse etwas. Ich frage mich manchmal, ob die Menschen bei Einführung des Fernsehenes auch ständig dachten, sie verpassen was, wenn sie ausschalten? Naja. Jedenfalls habe ich auch da verschiedene Strategien.

Alle meine Mailadressen (ca. 13) laufen in GMail zusammen. Dort werden sie automatisch gefiltert. Alles in Richtung Newsletter oder Werbung landet in einem speziellen Filter, den ich nur einmal pro Woche anschaue. Höchstens. Nachrichten von XING, Twitter, MySpace und so weiter landen in einem „Web 2.0“-Ordner, der wird ebenfalls selten gecheckt. Elektronische Rechnungen landen im Rechnungs-Ordner, damit ich sie alle paar Wochen mal ausdrucken und archivieren kann für die Steuer. Viele Dinge mit bestimmten Suchwörtern oder nicht abbestellbare Newsletter landen ebenfalls über einen Filter direkt im Papierkorb. Was übrigbleibt, sind wirklich nur noch die „richtigen“ Nachrichten. Desktop-Warner habe ich abgeschaltet, damit man nicht sofort alles liegenlässt, um die neuen Mails anzuschauen. Das ist unnötig. GMail ist bei mir immer in einem Tab offen, daneben der Google Kalender. Beides öffnet sich sofort, wenn ich den Firefox einschalte.

Facebook checke ich immer in Realtime, da ist immer ein Firefox-Reiter offen. Twitter bekomme ich seltener mit, checke ich meistens nur über meinen iPod Touch und dort über Tweetdeck, weil das schön übersichtlich ist.

Kommen wir zu den traditionellen Medien!

Zeitungen: Ich habe einige RSS-Reader ausprobiert und bin mit keinem richtig zufrieden. Derzeit nutze ich mal wieder den Google Reader. Hier laufen alle möglichen RSS-Feeds rein, vieles rund um Podcasting, das Internet, allgemeine Nachrichten. Nach wie vor finde ich es schade, dass man Nachrichten nicht nach Wörtern filtern kann. So würde ich alles zum Thema „Bundesliga“ ausblenden – würde mir viel Zeit sparen! Artikel, die ich für die Arbeit eventuell brauchen könnte, markiere ich mit einem Stern. Artikel, die für Euch interessant sein könnten, markiere ich mit „empfehlen“. Dadurch landen sie automatisch auf meiner SiM-Blogseite rechts unten in einem Kasten und hier.

Radio: Ich höre hin und wieder live Radio, aber eher selten. Ansonsten ziehe ich mir mein Radioprogramm als Podcasts per iTunes herunter und höre es dann wann ich möchte. Sendungen, die keinen Podcast haben (shame on you!), nehme ich mir mit der Software RadioLover auf und höre sie dann ebenfalls über iTunes und iPod.

Fernsehen: Ich habe einen eyeTV-USB-Stick (Foto) am Mac hängen, und alle 2 Wochen gehe ich das Fernsehprogramm anhand verschiedener gespeicherter Suchen durch. Ich suche nach Lieblingsmoderatoren, Stichworten, Prominamen, Genre. Dann nehme ich diese Sendungen zeitgesteuert am Mac auf, lasse sie mir für den iPod Touch vorbereiten und streame sie dann an den iPod Touch, der mit einem Composite-Kabel (Foto) am normalen Fernseher im Wohnzimmer hängt.

Was nutze ich gar nicht? MySpace. Ganz klar. Häßlich, zusgespammt und für Nicht-Musiker sinnlos. World of Warcraft geht ebenso an mir vorbei wie früher Second Life. Die neuen mobilen Lösungen wie Foursquare gehen an mir vorbei, weil ich kein Smartphone habe. Ich nutze auch keine Sociables, also diese kleinen Logos hier unten, mit denen man Artikel weiterempfehlen kann. Auch Friendfeed hat sich mir nie erschlossen. Und Buzz ignoriere ich noch etwas.

Habe ich was vergessen? Oder wollt Ihr Eure Strategie verraten? Dann her damit!

Kommentar schreiben bzw. Trackback anlegen

6 Reaktionen zu “Meine Web 2.0-Strategie”

  1. 1 Ulrike Langer

    Interessant – das ist ja schon eine ganze Menge, was Du aktiv nutzt. Ich bin selbst etwas zurückhaltend beim automatischen Weiterleiten von Updates von einem Dienst zum anderen, weil ich Doubletten vermeiden möchte. Es nervt, wenn die gleiche Nachricht im Minutenabstand aus Twitter, Facebook, Friendfeed, Buzz etc. vermeldet wird. Aber bei Dir scheint das ja gut zu funktionieren.

  2. 2 Sven

    Das mit dem iPod am TV würde mich ein wenig genauer interessieren. Wie ist denn dabei die Qualität und was braucht man dazu?
    Lg
    Sven

  3. 3 annik

    Also ich habe ein Composite-Kabel (so eines mit gelbem, rotem und weißem Pinnökel), das kostet so um die 40 Euro. Die Qualität finde ich super. Gut, ist nicht DVD-Qualität bei Podcasts wie Quarks und Co, sondern ein wenig pixelig, aber zum Beispiel bei iTunes gekaufte Serien (nicht HD) sehen auf unserem 32 Zöller sehr gut aus.

  4. 4 Eichental

    Je mehr Dienste es gibt, je mehr muß man entscheiden, ob man sich da überhaupt anmeldet, denn alle Seiten ständig durchzugucken streßt. Twitter lese ich relativ regelmäßig und bei Facebook gucke ich auch am Abend rein. Meine Mailkonten (habe da nur 3-4) lese ich regelmäßig 1-2 x pro Abend.

    Flickr, Sevenload etc. nicht regelmäßig, es sei denn ich werde von dort per e-mail angeschrieben. Klar auf meinen Blog gucke ich noch 1 x pro Tag nach neuen Kommentaren.

    Bei automatischen Weiterleitungen bin ich vorsichtig, denn häufig weiß man nach 1 Jahr garnicht mehr wohin man alles weiterleitet und vor allen wie und wo man es wieder abstellt. Blog->Twitter, Twitter->Friendfied (testweise), der Rest nur manuell bei Bedarf.

  5. 5 Alex Kahl

    Nachdem eichental gerade schon sagte, „Je mehr Dienste es gibt, je mehr muß man entscheiden, ob man sich da überhaupt anmeldet“ würde mich einmal interessieren Annik:

    Meldest Du Dich bei interessanten neuen Diensten und Netzwerken wenn sie gestartet werden erst einmal auf „Verdacht“ an? Alleine schon um bsw. Profilnamen zu sichern und ihn aktiv zu nutzen im Falle daß der Dienst erfoglreich wird.

    Gruß aus einem stürmischen Bielefeld,
    Alex

  6. 6 annik

    Ja, ich melde mich weiterhin bei manchen Diensten an zum Testen… Aber mittlerweile beurteile ich die Dinger und melde mich dann ggf. auch wieder schnell ab und lösche meine Daten. Sonst verliert man echt den Überblick!

  7. 7 Zora

    If some one wishes to be updated with latest technologies then he must be go
    to see this web site and be up to date all the time.

Einen Kommentar schreiben