SiM #538 – Avatar und die Morgans

Heute in der ersten richtigen Übercaster-Folge (Aufnahme diesmal am internen Mikrofon, das ist ausbaufähig): Meine Eindrücke zu Avatar und “Haben Sie das von den Morgans gehört”.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Episode hier herunterladen

Nachtrag zum Übercaster: Aufnahme und Schnitt klappten gut, bei der Freigabe allerdings gab es Zicken. Upload zu LibSyn ohne Probleme, WordPress-Eintrag ging aber nicht. Den schreibe ich gerade wieder althergebracht…

Kommentar schreiben bzw. Trackback anlegen

9 Reaktionen zu “SiM #538 – Avatar und die Morgans”

  1. 1 TomInMuc

    Ja – und jetzt? Wieviel Zeit hast du dir mit Übercaster jetzt gespart? Und warum hast du den H4 nicht als Soundkarte verwendet, sondern das interne Mikro? Wegen der Qualität? Meine Stimme hörte sich in Übercaster mit dem H2 als Soundkarte ziemlich dumpf an.

    Danke für die Filminfos! Dann spar ich mir mal 2 Stunden und 40 Minuten für Avatar und eineeinhalb für “Haben Sie das von den Morgans gehört?”. ;-)

    Irgendwie finde ich kurze SiM-Folgen schon reizvoll. Wobei das bei Interviews vielleicht dann doch nicht ganz so prickelnd sein könnte. ;-)

  2. 2 annik

    Ich hab das interne Mikro verwendet um einfach zu sehen, ob das klingt. Bin nicht überzeugt, also nächstes mal wieder H-4.
    Zur Zeit kann ich ncihts sagen, weil Übercaster leider 4 Mal abgestürzt ist (zum Glück ohne Datenverlust) und am Ende das WordPress-Update doch nicht damit ging – warum auch immer… Bei Gelegenheit ein neuer Test!
    Ach ja, und zur Kürze: Ich mach das jetzt je nach Inhalt. Also kurz wenn angesagt, Interviews natürlich länger…

  3. 3 KRDigital

    Hallo Annik,

    mhmm … Geschmäcker sind also doch verschieden :D . Während ich den Film Avatar super fand, fandest du ihn eher nicht so sehenswert. Während ich den Film empfehlen würde, würdest du eher abraten. Während alle, die ich bisher gefragt haben begeistert waren, bist du eher abgeneigt.
    Vielleicht liegt es daran, daß ich nicht so oft im Kino bin wie du, vielleicht auch nur daran, daß ich gerne bunte Fatasie- und Abenteuerfilme sehe du eher mehr Filme “mit Inhalt”. Und nun? Was empfehlen “wir” deinen Hörern? Ich würde sagen, jeder muß selbst entscheiden :-) .

  4. 4 Rashid

    Über “Avatar” kann man trefflich streiten, doch eines gelingt dem Streifen nun wirklich: Er bewegt Millionen von Menschen. Das meine ich im übertragenen, wie im Wortsinn. Wir waren mit Freunden im Berliner Imax, und haben bis spät in die Nacht so leidenschaftlich über den Film diskutiert, wie schon lange nicht mehr. Fast jeder im Freundes- und Bekanntenkreis war mal wieder ‘drin; viele sogar mehrfach. Ohne massenweise Mehrfachbesucher könnte der Film auch gar nicht an der Milliarde-Dollar-Marke kratzen und gute Chancen auf den umsatzstärksten Film aller Zeiten haben.

    Ist der Film deswegen ein schlechtes Massenprodukt? Keineswegs! Okay, die Handlung ist einfach gestrickt und folgt dem klassischen Hollywood-Muster. Aber das tun viele Filmklassiker ebenso. Handwerklich ist Avatar perfekt umgesetzt. Technisch setzt der Streifen absolute Maßstäbe, zumal in den atemberaubenden 3D-Bildern. Der Plot zeigt uns eher plakativ als subtil, wie überheblich wir mit unserer Welt umgehen und mit allem, was irgendwie fremd ist. Wir sehen, dass es persönlichen Mut erfordert, für Werte einzustehen. Die zunächst gescheiterte Heldenfigur findet in der Wandlung ihre Erfüllung und eine Zukunft.

    Ich freue mich über kleine Filme, die überraschen und ihre Qualitäten aus dem handwerklichen und kreativen Können der Künstler beziehen. Ich freue mich aber auch über Filme, die es schaffen, mal wieder viele Menschen zu bewegen, die sonst gar nicht mehr durch das Medium (Kino-)film erreicht werden. Und die dies nutzen, zum Nachdenken anzuregen. Avatar gelingt dies hervorragend.

  5. 5 Bastard

    ging mir bei avatar genau so wie dir. der film ist optisch recht ansprechend und technisch beeindruckend umgesetzt, allerdings kommt man nicht rein. ich konnte auch keine bindung zu den figuren aufbauen, weil es mir einfach schwer fiel, einem pixelcharakter tiefe emotionen abzunehmen. hatte das in einer meiner letzten episoden genau so erklärt wie du. hab auch das beispiel mit “oben” angesprochen. irgendwie funktioniert’s da besser. vielleicht, weils einfach ein reiner unterhaltungsfilm ist, der bei der darstellung der figuren rein optisch betrachtet, keine 100% reale darstellung beansprucht.

    computerfilme im comicstil wollen mir keine real existierende welt vorkaukeln, sie wollen einfach nur eine geschichte erzählen. eine geschichte mit netten bildern. da schalte ich ab, da schaue ich zu, da amüsiere ich mich. aber wenn ein computergenerierter charakter versucht, die fähigkeiten eines schauspielers aus fleisch und blut zu imitieren um mir eine emotion oder zumindest eine reaktion auf sein verhalten abzulocken, dann blockiert bei mir irgendwas. es ist und bleibt halt ein computerpixeldings, dass die facettenreiche mimik, gestik und aura eines realen schauspielers nicht überzeugend kopieren kann.

    im grunde ist der film einfach nur ein portfolio oder ein showreel um zu zeigen, was heutzutage in diesem bereich möglich und machbar ist. und trotz all der animation und dem ganzen 3d schnickschnack sitzt der zuschauer, wie du schon sagtest, einfach nur davor und staunt und kuckt, aber fühlt nicht mit.

  6. 6 Mike

    Hallo Annik,
    die Tonqualität war vorher besser. So klingt es, als würdest Du in einem (leeren) Glasschrank sitzen :-) Ist auch viel Rauschen ‘drauf. Ansonsten: Immer wieder gern gehört!

    LG Michael

  7. 7 Wieland

    Ne Menge von Avatar wurde ja in NZ gedreht. Kein Wunder, denn Wetaworks mit ihren hunderten Computern haben ja auch all das Tokien und Gorilla Zeugs gedreht. Die Avatar Kostüm Designerin ist auch aus der NZ Modebranche.

    NZ Filmkritiker haben oft einen recht provinziellen “outlook” der oft einen Film hochlobt.

    Avatar wird hier meist als ein Kindermärchen bezeichnet.

    Go figure… Geschmäcker sind halt unterschiedlich.

  8. 8 Pia

    Ist irgendwie auch mal wieder schoen, Dich kurz und regelmaessig zu hoeren. So bin ich damals am Anfang suechtig geworden nach SiM, weil ich kuerzere Podcasts sofort hoere, laengere eher auf den iPod spiele und dann evtl. Wochen warten muss, bis ich sie hoere.

    Vielen Dank auf jeden Fall, Dich schon so lange begleiten zu duerfen, wie auch immer das Format. Hauptsache, es macht Dir Spass, uns zu unterhalten.

  9. 9 Frank

    Das mit Avatar sehe ich genau andersherumm. Schon nach wenigen Minuten konnte ich in diese neue wunderbare Welt eintauchen und nach den fast 3h, die wie nichts vorbei waren, nur schwerlich wieder auftauchen. Dabei denke ich auch, dass eine noch komplexere Story dem Film eher geschadet hätte und er gerade wegen dieser eher einfachen Grundstory so erfolgreich ist. Es war, ist und wir wohl auch immer so bleiben, dass Bilder mehr als tausend Worte sagen. Und die Bilder in AVATAR sind nun wirklich atemberaubend, ich denke darüber brauch man nicht diskutieren. Ich wurde noch von keinem Film so mitgerissen und werde ihn mir sicher noch mindestens einmal in 3D ansehen.

    Ganz im Gegensatz zu “Oben”. Das war für mich nur ein lustiger Kinderfilm, den ich mir nur aus langeweile angesehen habe und um 3D Filme mal zu testen. Überzeugen konnte mich daran aber nur wenig. Es gab zwar ein paar Momente mit Tiefgang, aber als die in den großen Baum in Avatar fällen, war die Stimmung weitaus bedrückender im Saal. So eine Stille habe ich noch nie im Kino erlebt, als in dem Moment wo der Baum fällt.

    Also Cameron, weiter so, ich will Teil 2,3,… sehen :-)

Einen Kommentar schreiben