SiM wird heute 8 Jahre alt!

Ihr Lieben – mein Podcast-Baby wird heute acht Jahre alt. Und ich denke gern an diesen Tag vor acht Jahren zurück, als sich alles so neu, so aufregend, so frisch angefühlt hat. Immer im März stellt sich für mich die Frage, wie es weitergehen soll. Vor zwei Tagen hatte ich kurzfristig beschlossen, “Schlaflos in München” einzustellen. Zu löschen. Weg und gut. Der Gedanke fühlte sich auch wieder aufregend an – aber nur kurz. Danach machte er mir Angst. In mir schlummert der Aberglaube, dass mein ganzes Leben wie ein Kartenhaus einstürzt, wenn ich den Podcast-Stecker ziehe. Denn alles, was ich heute mache, basiert auf diesem einen Podcast. Sogar meine Beziehung und meinen Sohn gäbe es nicht ohne diesen Podcast… Aber das ist eine andere Geschichte. Sterben lassen kann und will ich ihn also (noch) nicht. Aber anders werden sollte es trotzdem. Und deswegen wird aus dem Podcast eher ein Blog.

Das hat vor allem zwei Gründe. Zum einen habe ich einen zweijährigen Sohn, und ich rede mir jeden Tag den Mund fusslig – da hab ich irgendwie wenig Lust, im Podcast auch zu reden. Zum anderen habe ich alte Geschichten gefunden, die ich mit 16-20 geschrieben habe. Und die haben in mir die Lust geweckt, wieder mehr zu schreiben. Also werde ich wieder mehr schreiben, und hin und wieder natürlich auch wieder eine Podcast-Episode machen, wenn es sich anbietet oder ich gerade Lust habe.

Auf meiner To-Do-Liste steht jetzt ganz oben, dass diese Seite endlich abonnierbar werden muss – irgendwie gibt es keinen funktionierenden RSS-Feed. Wenn Ihr eine Idee habt, wie das schnell und einfach geht, bitte her damit. Das Blog basiert auf WordPress.

Jetzt danke ich Euch erst einmal für Eure Treue, Eure Ideen und Eure netten Mails – es geht weiter, und ich hoffe Ihr bleibt dabei.

Eure Annik

Kommentar schreiben bzw. Trackback anlegen

5 Reaktionen zu “SiM wird heute 8 Jahre alt!”

  1. 1 Rashid

    Liebe Annik,

    auch an dieser Stelle 1000 x Dank für die vielen Stunden, die Du uns die sozialen Medien näher gebracht und an deinen Ideen und Gedanken hast teilhaben lassen.

    Das eigene Leben, das Umfeld, alles ändert sich, zumal in 8 Jahren. Von Deinem Gedanken, den SiM-Stecker zu ziehen, war ich im ersten Moment erschrocken. Seit 2006 höre ich Deinen Podcast, und er war so etwas wie ein Lotse in die sozialen Medien für mich. Ich habe mir die Frage gestellt, ob das ein Indiz für das Sterben der Podcast-Szene außerhalb der Berufsmedien (i. S. Zweitverwertung der Radiostationen etc) ist. Vielleicht; wir werden es sehen…

    Es ist aber auch nachvollziehbar, dass sich die wirklich wichtigen Dinge im Leben ändern. Also danke für das, was Du uns als SiM community gegeben hast. Ich freu’ mich auf das, was noch kommt, gleich ob als Blogbeitrag oder mal wieder als Podcast.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Rashid

  2. 2 Elmar

    Der RSS-Feed funktioniert bei mir ohne Probleme. WordPress erzeugt diesen automatisch, hier ist nichts weiter zu tun. Browser wie Firefox zeigen ein RSS-Icon an mit Optionen zum Abonnieren, in RSS-Readern wie dem Thunderbird kann die Adresse eingetragen werden, die WordPress in den Head-Bereich schreibt: http://www.schlaflosinmuenchen.com/feed/

    Ich würde mich nicht unter Druck setzen und davon ausgehen, alle Leser erwarten häufig neue Posts, sondern schreiben, wenn ich Lust und Zeit habe. Ich habe etliche Feeds abonniert, die nur in Abständen von Monaten neue Artikel bringen und finde das ziemlich entspannend, freue mich aber auch über Feeds, die täglich mehrere Posts haben.

  3. 3 Johannes

    Denk am besten einfach gar nicht drüber nach, wie es mit SiM weitergehen soll. Veröffentliche einfach das, wonach dir gerade ist. Audio, Text oder halt erstmal nichts. Erzwungenes bringt nichts und direkt löschen ist übertrieben. Es macht ja nichts, wenn erstmal Pause ist.

  4. 4 siggi

    meinen rss-feed-button habe ich mit dem plugin ‘social media widget’ erstellt, wo ich in das widget nur die entsprechende rss-adresse eingebe…

  5. 5 Ascari

    Liebe Annik, was immer du aus “Schlaflos in München” machst – eine Sache wollte ich dazu loswerden: Du hast damit sehr viele Fans erreicht und ich habe durch dich einige sehr liebe Menschen kennengelernt, die ich gerne meine Freunde nenne :)

Einen Kommentar schreiben